Ulrike Reimann

Dipl. Interkulturelle Pädagogin

Facilitator/Prozessbegleiterin für ganzheitliche Projekt- und Organisationsentwicklung,
Gewaltfreie Kommunikation (GfK) nach M. Rosenberg 
MyroAgogik® nach Dr. Canakakis (Trauerprozessbegleitung), 
Prozessarbeit und Deep Democracy nach Dr. A. Mindell

Ich bin Ulrike Reimann, die Gründerin von Emotionskultur.

Meine persönliche Reise spiegelt die Essenz der Ansätze meiner Arbeit. Aufgewachsen in Jena/Thüringen lebte und arbeitete ich in den Balkanländern in der Nachkriegszeit und als Reaktion darauf studierte ich interkulturelle Pädagogik in Deutschland und Serbien.

Von Anfang an beschäftigt mich, wie Menschen mit Schmerz, Verlusten und trennenden Gegensätzen umgehen, was Heimat ist und wie Zugehörigkeit und wie Gemeinschaft entsteht.
Nach meinem Studium arbeitete ich als Integrationsberaterin Wien, war Mitbegründerin einer Sommerschule in Montenegro und engagierte mich in Gruppen und Organisationen, die sich mit Versöhnungsarbeit beschäftigen.
Ich kehrte nach Deutschland zurück und entschloss mich 2007 selbstständige zu arbeiten: als Trainerin, Beraterin, Prozessbegleiterin und Coach zu Themen, die mich bewegen und die in der Zeit und am Ort, an dem wir leben wichtig zu sein scheinen.

In den letzten 10 Jahren konnte ich zahlreiche Projekte und Teams ein Stück weit dabei unterstützen ihre Visionen von einem sinnvollen und gesunden Leben und/oder Arbeitsplatz umzusetzen. In diesen Jahren sah ich auch viele Male wie Gruppen, Teams und Projekte samt ihrer großartigen Ideen zum Stillstand kamen.

Seitdem interessieren mich Werkzeuge und Ansätze – und vor allem ihr praktischer, wirksamer Einsatz – die tatsächlich helfen lernende Projekte und Teams zu schaffen. Mich fasziniert das, was Individuen und Teams gerne ausgrenzen, Themen, Meinungen, Gefühle und Konflikte, die verdrängt oder marginalisiert werden. Mich interessiert, wie es möglich ist das Störende, das unliebsame zu nutzen und für das große Ganze einzusetzen.

Bei all meinen Erfahrung der letzten Jahre, liegt mein besonderes Augenmerk auf den Prozessen und Bedingungen, die zu einer Veränderung führen. So versuche ich zu verstehen wir nachhaltiges Lernen geschieht, wie sich in einer verzwickten Situation wieder eine Tür öffnet und wann es die Fähigkeit braucht das Ende anzuerkennen und das Fortbestehen einer Gruppe, eines Projekts nicht weiter zu forcieren.
Die Zeichen immer besser lesen zu können, erlaubt mir, auch andere auf ihrem Weg zu begleiten.

Nach drei Jahren in Bratislava lebe ich seit 2019 wieder in Wien. Ich bin Mitbegründerin und Vorstandsmitglied der innovativen Regionalgenossenschaft INREGO eGen, die sich mit dem Thema Neues Arbeiten beschäftigt und praktiziert.

Ausbildung & Qualifikationen

 

Emotionskultur

Wir zeigen, wie unbewusstes sowie nicht genutzte menschliche Fähigkeiten: Träumen, Fantasie, Intuition, Empathie, Leidenschaft, kreativ sein, gefühlvoll und empfindsam sein –  das Zusammenwirken deutlich bereichern und verbessern. 

Bei uns haben starke Gefühle wie Trauer Platz, ebenso wie mutige Gedanken und Taten.

Erleben Sie, dass es möglich ist, scheinbar ausschließliches zu verbinden und dass Freude, Spiel, Phantasie und Emotionen nicht das Gegenteil sind von Effizienz, Leistung und Erfolg.  

Newsletter