Trauern & Enden können

In einer Zeit der schnellen Veränderungen ist das Loslassen, Beenden sowie das Sterben können eine wenig beachtete und geschätzte Fähigkeit.

Trauer ist die Fähigkeit mit Verlusten, Veränderungen umgehen zu können. Es ist der Prozess, der das Verstehen des Nicht-mehr auf allen Ebenen ermöglicht. Es ist der Prozess der den Wandel begleitet und eine wahre Öffnung für etwas Neues einleitet.

Um als Menschen diesen Prozess durchlaufen zu können und nicht in Altem, nicht mehr vorhandenem oder nicht mehr funktionierendem verhaften zu bleiben, sind Übergangsrituale, ist eine strukturierte Übergangsgestaltung unabdinglich.

Wenn Übergänge bewusst erlebt und gestaltet werden, dann fällt das Alte nicht einfach weg, sondern es wird geschätzt, als Erinnerung und Wissen bewahrt, es wird „recycelt“, erinnert und in einer Form verwendet oder integriert.

Damit ist bewusstes Trauern und Enden auch ein Erinnern an und Rückverbinden mit natürlichen Kreisläufen und Lebenszyklen und holt die Kraft, Inspiration und die Nahrung aus dem, was in dieser Form nicht mehr besteht.

Bei Emotionskultur

  • ganzheitliche Begleitung von Veränderungsprozessen
  • Übergangsgestaltung
  • Abschieds-, Trennung- und Transformationskompetenz
Emotionskultur

Wir zeigen, wie unbewusstes sowie nicht genutzte menschliche Fähigkeiten: Träumen, Fantasie, Intuition, Empathie, Leidenschaft, kreativ sein, gefühlvoll und empfindsam sein –  das Zusammenwirken deutlich bereichern und verbessern. 

Bei uns haben starke Gefühle wie Trauer Platz, ebenso wie mutige Gedanken und Taten.

Erleben Sie, dass es möglich ist, scheinbar ausschließliches zu verbinden und dass Freude, Spiel, Phantasie und Emotionen nicht das Gegenteil sind von Effizienz, Leistung und Erfolg.  

Newsletter